AUSSTELLUNG AKTUELL
empty AUSBLICK
RÜCKBLICK
PRESSE
ARCHIV
STAPFLEHUS  
KÜNSTLER
INFORMATION
LINKS
Trägerinnen des Markgräfler Kunstpreises 2024

Markgräfler Kunstpreis

22.03. - 05.05.24

Der Markgräfler Kunstpreis 2024 der Sparkassenstiftung geht an die Keramikkünstlerin Elisa Stützle-Siegsmund. Die Ingenieurin studierte Keramik in Washington DC in den USA und an der renommierten Staatlichen Majolika Manufaktur Karlsruhe. Sie hatte vier Jahre ihr Atelier in Berlin, bevor sie 2008 nach Müllheim kam. In ihren teils offenen, teils geschlossenen und mit Erdfarben bemalten Gefäßen fängt sie natürliche und landschaftliche Impressionen ein. Sie sammelt und untersucht ihre Materialien selbst und verwendet auch farbige Erde und Löß aus dem Markgräflerland. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis wird alle ein bis zwei Jahre von der Stiftung der Sparkasse Markgräflerland zur Förderung von Kunst und Kultur an regionale Künstlerinnen und Künstler verliehen.

Den diesjährigen Förderpreis erhält die deutsche Multimedia-Künstlerin Katrin Niedermeier, die 2019 ihren Masterabschluss der bildenden Künste machte. Sie lebt und arbeitet in Basel und Weil am Rhein. Der Förderpreis ist mit 2.500 Euro dotiert.

Die Verleihung des Markgräfler Kunstpreises und Kunstförderpreises 2024 der Sparkassenstiftung findet am 21. März statt.

Beide Preise richten sich an professionelle Künstlerinnen und Künstler der Bildenden Kunst, Musik, Literatur oder Fotografie. Voraussetzung ist, dass sie im Markgräflerland leben oder arbeiten. Seit der Gründung der Stiftung im Jahr 1987 wurden – mit den diesjährigen Preisen – Preisgelder in Höhe von 215.900 Euro für den Markgräfler Kunstpreis und Kunstförderpreis der Sparkassenstiftung ausbezahlt. In der Sparte der Bildenden Kunst wurden bislang 24 Preisträger/innen und 11 Förderpreisträger/innen geehrt.

Bild links: Preisträgerin Elisa Stützle-Siegsmund in ihrem Atelier in Müllheim - Foto: Ramesh Amruth

www.elisakeramik.de

Bild rechts: Katrin Niedermeier, Preisträgerin des Markgräfler Kunstförderpreises 2024 - Foto: Privat

www.katrinniedermeier.com